Ein UFO in der Wartung (pt + de)

Das Cine Estúdio wurde von Botelho Pereira entworfen und ist architektonisch inspiriert von den futuristischen Gebäuden Oscar Niemeyers in Brasília. Es hat eine runde Form, die an ein UFO erinnert, mit einer glatten Außenfassade und darunterliegenden fächerartigen Zwischenwänden. Es steht im Zentrum von Moçâmedes, direkt neben dem Rathaus der Stadt, und war 1975, zu Beginn des angolanischen Bürgerkriegs, noch nicht fertiggestellt. Daher wurde es nie genutzt, sondern verfiel nach und nach, was vor allem in den Innenräumen zu sehen ist. Mittlerweile gibt es jedoch ein Projekt zur Renovierung und Vollendung des Bauwerks.

Moçâmedes ist die Hauptstadt der Küstenprovinz Namibe im Süden Angolas, welche ca. 500.000 Einwohner zählt. Die Provinz grenzt im Norden an Benguela, im Osten an Huíla, im Westen an den Atlantik und im Süden an den Fluss Cunene sowie an Namibia. Das Klima ist moderat an der Küste und trocken in den Gebieten der Wüsten und Halbwüsten im Landesinneren. Im Süden Namibes befindet sich der Nationalpark Iona. Dieser existiert seit 1964 und hat während des Bürgerkriegs durch illegale Jagd und die Zerstörung der Infrastruktur starke Schäden erlitten, seit 2013 wird jedoch verstärkt in dessen Wiederaufbau und die Bekämpfung von Wilderei investiert.

Die Mehrheit der Bewohner der Provinz gehört den ethnischen Gruppen der Herero, der Nhaneca-Humbi, und der San an. Diese leben in der Regel in ländlichen Gebieten, folgen den Traditionen ihrer Vorfahren und gehören daher nicht zu dem Personenkreis Angolas, der regelmäßig Kinos besucht. Der moderne Stil des Cine Estúdio in der Provinzhauptstadt steht daher im starken Kontrast zu der Realität eines Großteils der Menschen Namibes. Die Herero sind ein die Bantusprache Herero sprechendes Hirtenvolk von heute etwa 120.000 Menschen, dessen Mehrheit in Namibia lebt. Nhaneca-Humbe ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Bantu-Völker im Südwesten Angolas mit den Untergruppen der Nhaneca und Humbe, die gemeinsam etwa 7% der angolanischen Gesamtbevölkerung ausmachen und hauptsächlich von der Rinderzucht leben. Die San sind nur in kleineren Gruppen in Namibe vertreten und sind auch in Botswana, Namibia, Südafrika, Sambia und Simbabwe nur eine Minderheit. Die meistgesprochene Sprache der Provinz ist Portugiesisch.

Namibe ist nicht nur kulturell besonders vielfältig, sondern auch wirtschaftlich bedeutsam. So befindet sich der drittgrößte Hafen Angolas in Moçâmedes. Von hier aus werden Bodenschätze wie Gold, Kupfer, Mangan, Chrom und Zinn, aber auch Zitrusfrüchte, Weintrauben und Guaven verschifft. Die Provinz ist außerdem bekannt für die Welwitschie, eine Pflanze, die bis zu 2.000 alt wird, nur in dieser Region existiert und deren Blätter häufig eine Länge von mehreren Metern aufweisen.  Neben dem Cine Estúdio gibt es einige andere interessante Kinos in der Provinz, die ebenfalls in der Ausstellung Angola Cinemas zu sehen sind. Hierzu gehören etwa das überdachte Freiluftkino Cine Impala sowie das im Stil des Art-Deco erbaute Cine-Teatro.

 

Um OVNI sob manutenção

O Cine Estúdio foi arquitetado por Botelho Pereira e foi inspirado pelos edifícios futuristas de Oscar Niemeyer em Brasília. Ele tem uma forma redonda, pelo que se parece com um OVNI, com uma fachada lisa e paredes de separação subjacentes que estão dispostas à maneira dum leque. O edifício fica no centro de Moçâmedes, diretamente ao lado da prefeitura da cidade, e no ano de 1975, quando a Guerra Civil Angolana começou, ainda não estava finalizado. Consequentemente, nunca foi usado, mas tem decaído gradualmente, o que é visível sobretudo no interior. Contudo, existe, entretanto, um projeto para a restauração e o término da construção.

Moçâmedes é a capital da província litoral do Namibe no sul de Angola, que tem aproximadamente 500.000 habitantes. A província é limitada, a norte, pela província de Benguela, ao leste, pela província da Huíla, a oeste, pelo oceano Atlântico e, ao sul, pelo rio Cunene e pela República da Namíbia. O clima é temperado no litoral e seco nas regiões desérticas e semi-desérticas no interior. No sul do Namibe há o Parque Nacional de Iona. Este existe desde o ano de 1964 e sofreu danos fortes durante a Guerra Civil por causa da caça ilegal e a destruição da infra-estrutura. Desde o ano de 2013, porém, se investiu muito na sua reconstrução e no combate à caça furtiva.

A maioria dos moradores da província pertence aos grupos étnicos Herero, Nhaneca-Humbi e San. Estes vivem geralmente em regiões rurais e por isso não fazem parte do grupo de pessoas em Angola que visita os cinemas com regularidade. O estilo moderno do Cine Estúdio na capital da província, portanto, representa um contraste importante com a realidade duma grande parte das pessoas da Namibe. Os Herero são um antigo povo de pastores que fala a língua bantu Herero e consiste hoje de cerca de 120.000 pessoas, cuja maioria vive na Namíbia. Nhaneca-Humbe é um nome coletivo para diferentes povos bantu no sudoeste de Angola com os subgrupos Nhaneca e Humbe, que em conjunto representam aproximadamente 7 % da população total e que vivem principalmente da pecuária. Os San somente vivem no Namibe em grupos pequenos e também apenas são uma minoria no Botsuana, na Namíbia, na África do Sul, na Zâmbia e na Zimbabué. A língua mais falada da província é o português.

O Namibe não só é especialmente diversificado com respeito à cultura, mas também é importante em relação à economia. Assim, por exemplo, o terceiro maior porto de Angola se encontra em Moçâmedes. Daqui se transportam recursos naturais como ouro, cobre, manganês, cromo e estanho, mas também citrinos, uvas e goiaba. Além disso, a província é conhecida pela welwitschia mirabilis, uma planta que pode ter até 2.000 anos, que somente existe nesta região, e cujas folhas muitas vezes apresentam um comprimento de várias centenas de metros. Além do Cine Estúdio há outros cinemas interessantes na província, o que se pode ver na exposição Angola Cinemas. Dois destes são o cine-esplanada Cine Impala e o Cine Teatro, que foi construído no estilo art-déco.

 

von Frauke 

© Fotografias / Fotos: Goethe-Institut e.V. 2015

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s